Sparkassen-Werse-Cup 2017

 

 


Turnierbestimmungen

(für den Sparkassen-Werse-Cup 2017 / 28.01. - 29.01.2017)

 

Spieler: eine Mannschaft besteht aus 1 Torwart und 4 Feldspielern. Alle Spieler müssen im Besitz eines gültigen Spielerpasses sein. Vor Turnierbeginn ist ein Spielberichtsbogen mit den passenden Nummern auszufüllen und bei der Turnierleitung abzugeben. Das Tragen von Schienbeinschonern ist Pflicht.

Ball: gespielt wird mit einem Futsal-Ball

Anstoß: der Anstoß erfolgt als "Fair-Play-Anstoß". Hierbei wird der Ball von der anstossenden Mannschaft kontrolliert zum Gegner gespielt und anschließend ebenso kontrolliert zur anstossenden Mannschaft zurückgespielt. Aus einem Anstoß kann kein direktes Tor erzielt werden.

Freistoß: alle Freistöße sind indirekt. Für Vergehen innerhalb des Strafraums wird der Ball auf die Strafraumlinie zurückgelegt.

Abseits: die Abseitsregel ist aufgehoben.

Einkick: der Ball wird an der Stelle, wo er das Feld verläßt, durch Einkicken wieder ins Spiel gebracht. Durch einen Einkick kann kein direktes Tor erzielt werden.

Ball gegen die Decke: wenn der Ball die Decke berührt, so wird ein Einkick von der Seitenauslinie durchgeführt.

Abstoss/Abwurf: der Ball kann bei einem Abstoß nur durch Werfen oder Rollen ins Spiel gebracht werden. Der Ball ist beim Abstoß im Spiel, sobald er den Strafraum verlässt. Der Torwart darf den Ball bei jeglicher Aktion, also auch aus dem Spiel heraus, über die Mittellinie werfen. Aus einem Abstoß kann kein direktes Tor erzielt werden.

4 Sekunden-Regel: erfolgt die Spielfortsetzung nicht innerhalb von 4 Sekunden (Ausnahme Strafstoß und Anstoß), wird das Spiel wie folgt fortgesetzt: bei Eckstoß mit Torabwurf, beim Einkick mit Einkick für den Gegner, beim Freistoß mit einem Freistoß für den Gegner, beim Torabwurf mit einem Freistoß für den Gegner auf der Strafraumlinie. Die Zeitvorgabe beginnt, sobald die ausführende Mannschaft in der Lage ist, das Spiel fortzusetzen.

4 Sekunden-Regel für den Torwart: in der eigenen Hälfte darf der Torwart bei jeglichem Ballkontakt nur 4 Sekunden in Ballbesitz bleiben, danach muss der Ball gespielt sein. In der gegnerischen Hälfte gilt auch für den Torwart keine Zeitbeschränkung.

Entfernung 5 Meter: beim Abstoß, Freistoß, Strafstoß, Eckstoß, Einkick müssen die Spieler der gegnerischen Mannschaft 5 Meter vom Ball entfernt sein.

Zuspiel zum Torwart: hier gilt die Regel wie im Freien. Bei Verstoß ist das Spiel mit einem Freistoß fortzusetzen.

Torwart: der Torwart darf über das gesamte Spielfeld eingesetzt werden.

Grätschen verboten: die gegnerische Mannschaft erhält einen Freistoß, wenn ein Spieler versucht, durch Hineingleiten von der Seite oder von hinten den Ball zu spielen. Dies gilt nicht für den Torwart in seinem Strafraum, sofern die Aktion nicht rücksichtslos, fahrlässig oder überhart ist.

Auswechseln: erfolgt fliegend, zuvor muss der ausgewechselte Spieler aber erst den Platz verlassen haben.

Zeitstrafen: werden für 2 Minuten ausgesprochen, erhält die bestrafte Mannschaft innerhalb dieser Strafe ein Gegentor, so darf die Mannschaft wieder mit einem Spieler aufgefüllt werden. Sind beide Teams zeitgleich in identischer Unterzahl, so darf sich die Mannschaft, die ein Gegentor erhält, in diesem Fall nicht vervollständigen.

Letzte Spielminute: in der letzten Spielminute wird bei jeder Spielunterbrechung die Uhr angehalten. Damit soll Zeitspiel verhindert werden.

Ein Spieler zu viel auf dem Feld: hat eine Mannschaft einen Spieler zu viel auf dem Feld oder wechselt unkorrekt, ist das Spiel zu unterbrechen. Der schuldige Spieler erhält eine Verwarnung, wodurch dieser persönlich vorbestraft ist. Spielfortsetzung: indirekter Freistoß

Strafstoßschiessen: Beide Mannschaften haben abwechselnd je drei Strafstösse auszuführen. Ist danach Gleichstand, so müssen weitere Schützen antreten, bis eine Mannschaft ein Tor mehr erzielt hat.

 

ZUM REGLEMENT:

Die Rangfolge in jeder Gruppe wird wie folgt bestimmt: 1. Punktzahlt / 2. Direkter Vergleich / 3. Tordifferenz / 4. Anzahl der geschossenen Tore / 5. Strafstoßschiessen